Nasenkorrekturen – die Welt scheint verrückt danach zu sein

nasenkorrektur-vorher-nachher1 Nasenkorrekturen gehören zu den meist beliebtesten Schönheitsoperationen weltweit. Obwohl eine süße Nase vor allem bei Frauen eindeutig zu einem guten Aussehen mit beiträgt, ist der ästhetische Eingriff alleine nicht die einzige Lösung. Die Rhinoplastik, oder auf gut Deutsch die Nasenkorrektur, findet auch bei Unfallopfern statt, wenn das Gesicht oder die Atmungsfunktionen dadurch beeinträchtigt wurden. Im Vordergrund solcher Operationen steht also nicht nur ein verbessertes Aussehen, sondern auch das problemlose Atmen durch die Nase. In vielen Fällen ist es sogar möglich, dass die Krankenversicherung solche Eingriffe, wenn schon nicht ganz, dann zumindest teilweise übernimmt, was bei rein ästhetischen Wünschen aber leider nicht der Fall ist.

So könnte Ihre Nase nach der OP aussehen:

nasenkorrektur-vorher-nachher

In welchen Städten kann man eine Nasenkorrektur durchführen lassen?

Wenn Sie in Berlin wohnen, dann werden Sie sich diese Seite anschauen wollen, denn sie enthält eine schöne Übersicht der Berliner Chirurgen: bester Nasenchirurg Berlin

In München gibt es auch tolle Ärzte, die dieselbe Webseite aufgelistet hat: München Nasenkorrektur Spezialisten.

Voraussetzungen für eine Rhinoplastik

Was die Bedingungen für eine Nasenkorrektur angeht, so ist das vorgeschriebene Mindestalter 18 Jahre, außer es handelt sich um funktionelle Probleme oder um schwere Unfallopfer. Der Schädelknochen vom Gesicht sollte auf jeden Fall schon fertig ausgewachsen sein. Sehr selten werden diese chirurgischen Eingriffe unter örtlicher Betäubung vorgenommen, die meisten Schönheitschirurgen setzen auf Vollnarkose. Die Dauer der Operation beträgt im Normalfall zwischen einer und drei Stunden. Nasenkorrekturen gehören in der heutigen Zeit zu sogenannten Routinefällen. Der Aufenthalt findet in der Regel ambulant, oder auf Wunsch auch stationär statt. Treten keine weiteren Komplikationen auf, dann ist man nach ca. 2 Wochen wieder arbeitsfähig. Sportliche Aktivitäten sollten allerdings erst nach mindestens einem Monat praktiziert werden.

Welche Risiken gibt es?

risiko-rhinoplastik

Zu den gängigsten Risiken bei Nasenkorrekturen gehören:

  • Mehrwöchige Blutergüsse

  • Schwellungen

  • Verminderter Geruchssinn

  • Ausgetrocknete Schleimhäute

  • Verletzungen an den Gesichtsknochen

  • Beschädigung der Tränensäcke

  • Nicht das gewünschte Ergebnis

  • Gegebenenfalls korrekturbedürftig

Was wird bei einer Rhinoplastik genau gemacht?

prozedur

Zu den häufigsten Eingriffen gehört die Operation durch die Nasenlöcher. Dabei werden die Nasenknorpel und Knochen mit den entsprechenden Instrumenten gemeißelt und zurechtgefeilt um der neuen Nase den sogenannten „letzten Schliff“ zu geben. Diese anspruchsvolle Operation hinterlässt keine Narben. Ansonsten werden selbstverständlich auch offene Nasenoperationen vorgenommen, die ausgewählte Technik ist normalerweise vom jeweiligen Befund abhängig. Nach der Nasenkorrektur bekommen die Patienten in der Regel einen Gips um die stark angeschwollene Nase.

Die Nachsorge trägt sehr viel für einen schnellen Heilungserfolg bei. Man sollte zumindest in den ersten Tagen vorwiegend im Bett liegen, da schon die kleinsten Bewegungen zu Schmerzen führen. Eine erhöhte Kopflage sorgt für ein besseres abfließen vom Wundsekret, wodurch sich auch das Risiko von Entzündungen verringert.

Erst nach ca. 2 Wochen kann man je nach Nasenoperation so langsam seinen üblichen Tätigkeiten nachgehen, wobei noch für weitere Wochen auf Sport oder andere körperliche Schwerarbeiten verzichtet wird. In den ersten Wochen sollte auch das Sonnenbaden vermieden werden, da die Nasenhaut zu diesem Zeitpunkt immer noch sehr sensibel ist.

Was kostet eine Nasenkorrektur?

Die genauen Preise richten sich nicht nur nach dem Chirurgen, sondern auch nach dem Ausmaß der Nasenkorrektur. In der Regel kostet eine „normale“ Rhinoplastik zwischen 3.000 und 5.000 Euro. Die Krankenkasse kommt nicht für ästhetische Eingriffe auf, sondern nur wenn Funktionsstörungen vorliegen. Hier ein interessanter Artikel dazu: http://www.infomedizin.de

Wann ist dieser Eingriff nicht angebracht?

Auf eine Rhinoplastik muss in der Regel verzichtet werden, wenn der oder die Patientin noch nicht volljährig ist, da das Wachstum durchschnittlich erst ab dem 16. Lebensjahr vollendet ist. Weitere Gründe für die Ausschließung sind Blutgerinnungsstörungen die nicht behandelbar sind, Infektionen in den Nasennebenhöhlen, bei Entzündungen der Nasenhaut und der inneren Nase, sowie auch bei unerfüllbaren oder unrealistischen Forderungen von Seiten des Patienten.

Die Nase sollte durch die gewünschte Korrektur, zumindest wenn es sich um rein ästhetische Gründe handelt, unbedingt zu den Gesichtszügen passen und vor allem auch natürlich aussehen. Hat man beispielsweise stark markierte Gesichtszüge, dann ist eine kleine entzückende Stupsnase in solchen Fällen nicht angebracht, da diese in der Regel auch nicht mit so einem Gesicht harmoniert.

Hilfreiche Tipps

Bevor man sich auf den Operationstisch zu einer Nasenkorrektur begibt, sollte man einige wichtige Faktoren beachten. Vor allem sollte man vor einer OP diverse Nasenkorrektur Erfahrungen von anderen Leuten studieren. Dazu gehört erst einmal die richtige Auswahl eines geeigneten Arztes, da im Prinzip jeder Chirurg diese Operationen realisieren darf. Empfehlenswert sind Fachärzte in ästhetischer und plastischer Chirurgie, da dieser Titel eine mehrjährige Zusatzqualifikation erfordert.

Obwohl im Ausland Nasenkorrekturen viel günstiger als in Deutschland angeboten werden, sind diese nicht unbedingt empfehlenswert. Die rechtliche Lage ist vor allem bei Ausländern nicht immer von Vorteil, vor allem dann, wenn es sich um Reklamationen oder um notwendige Nachbehandlungen handelt.

Vor einer Nasenkorrektur sollte man sich auf jeden Fall von seinem ausgewählten Arzt ausgiebig beraten lassen. Bei diesen Beratungsgesprächen geht es um die medizinischen Möglichkeiten, dem genauen Vorgehen, sowie natürlich auch um den eigentlichen Grund der gewünschten Operation. Durch Simulationen am Computer lassen sich schon im Vorfeld die gewünschten oder besprochenen Ergebnisse ansehen, ansonsten stehen natürlich auch ausreichend Bilder über bereits vorgenommene Nasenkorrekturen zur Verfügung, die vor- und nach der Operation aufgenommen wurden.

Zwischen den Beratungsgesprächen und der Nasenkorrektur besteht eine gesetzliche Wartezeit von mindestens 2 Wochen. Der Patient verschafft sich dadurch ausreichend Bedenkzeit und kann sich entweder diesbezüglich noch weiter informieren, oder natürlich auch einen Rückzieher machen. Auf jeden Fall sollten sich die zukünftigen Patienten von Nasenkorrekturen mit ihrer getroffenen Entscheidung absolut sicher und über das vorhandene Risiko bestens informiert sein.